„Wenn es wichtig ist, mach es täglich.“


Literatur

Es gibt Werke, die sollte „man“ gelesen haben, so heißt es zumindest. Darunter fallen in der Weltliteratur z.B. Moby Dick und andere Titel, die mir jetzt nicht einfallen. Besser für die Liste von Büchern, die ich noch lesen sollte.

In der Trainingsliteratur gibt es auch sogenannte Standardwerke. Darunter fällt unter Anderem Dan Johns „Gib niemals auf“. Ich habe zwar schon ein paar Artikel von Dan John gelesen und einige seiner Workouts getestet, darunter das 10.000 KB Swing Workout, aber dieses Werk stand noch auf meiner Liste. Innerhalb einer Woche fiel dieses Buch wie es der Zufall so will mehrmals in Gesprächen. Also raffte ich mich auf, begann zu lesen und verschlang dieses Buch innerhalb von 5 Tagen quasi im Schlaf.

Diamanten

Ich denke jeder Leser wird es bereits erlebt haben, dass ein bzw. zwei Sätze einfach immer hängen bleiben. Eine Aussage, die einen berührt und für immer im Hinterkopf bleibt.

Das hier ist mein Satz: „Wenn es wichtig ist, mach es täglich.“

Ich glaube kein anderes Zitat kommt im Verlauf dieses Buch öfters vor als dieses.

Jetzt geht es bei „Gib niemals auf“ zwar ums Thema Training und Ernährung, aber wie viel von dem was wir täglich tun ist wirklich so wichtig, dass wir es täglich tun? Wie treffen wir unsere Auswahl? Treffen wir die richtige Wahl? Im Training? Bei der Ernährung? In der Liebe? Im Leben? Was ist wirklich wichtig?

Das soll jetzt kein Artikel zur Persönlichkeitsentwicklung werden, aber vielleicht ein Anstoß mal über dieses und jenes nachzudenken und seine Prioritäten zu hinterfragen?

Eine Liebeserklärung

Ich habe mich auch gefragt: Was ist so wichtig für mich, dass ich es eigentlich täglich tun müsste, sofern es für mich tatsächlich so wichtig ist. Es fiel mir wie Schuppen von den Augen:

Ich liebe es mich zu bewegen. Nichts ist schöner für mich als die Bewegung selbst. Wenn ich mich bewegen kann, geht es mir gut. Bewege ich mich, komme ich vorwärts. Es ist einfach großartig und sei es nur ein Spaziergang. Meistens kommen mir beim Training so viel Ideen was ich jetzt auch noch machen kann, wie ich dieses und jenes ändern kann um es noch „besser“ zu machen. Beim Bewegen denke ich an nichts außer an die Bewegung selbst. Egal was ich grade mache. Ich lerne neue Dinge, neue Möglichkeiten mich zu bewegen und neue Bewegungskombinationen. Was für ein Geschenk.

Der absolute Graus, die Horror-Vorstellung schlechthin und mein persönliches Babylon wäre die Unfähigkeit mich bewegen zu können. Deshalb ist alles was mit Bewegung zu tun hat für mich so großartig, ein Geschenk, dass ich ausleben muss. Sei es mit Langhanteln, Kurzhanteln, Kettlebells oder dem eigenen Körpergewicht, jeder Sportler kennt das Gefühl, wenn man sich im Training genau auf eine Bewegung, eine Wiederholung fokussiert.

Tunnelblick. Es gibt nichts anderes mehr. Einfach Fantastisch.

The Big 3

Im Zuge dieses Gedankenganges habe ich mich gefragt welche Bewegung für mich das absolute Minimum darstellen. Zu was möchte ich täglich in der Lage sein? Was möchte ich auch noch mit 60 können? Worauf kann ich absolut nicht verzichten?

  1. Liegestütz
  2. Kniebeuge
  3. Klimmzug

Drei für mich absolute Grundfähigkeiten mit denen noch weiterer unendlich viele Variationen möglich sind.

Your turn

Und jetzt kommt das Entscheidende:

Wenn du, lieber Leser, meinst Kraft und Gesundheit seien dir so wichtig, machst du das was dir wichtig ist jeden Tag? Wenn nicht, wieso nicht? Ist es dir nicht wichtig genug?

Machst du das, was DIR wirklich wichtig erscheint im Training oder verfolgst du lediglich die Trainingsprinzipien anderer? Es geht jetzt auch nicht darum meine Philosophie zu übernehmen. Wenn dir allerdings die oben genannten Übungen genauso wichtig sind wie mir, dann übernimm sie. Aber übernimm sie nicht nur, weil ich es gesagt habe. Mach dir selbst Gedanken.

Vielleicht findest du ja in anderen Bereichen Dinge, die dir wichtig sind und die du jeden Tag machst oder in Zukunft täglich machen möchtest. Wer weiß was passiert? Vielleicht kann sich dein Leben, deine Einstellung, dein Training, deine Ernährung und deine zukünftigen Entscheidungen grundlegend ändern.

Vielleicht ändern diese Entscheidungen dann dich?

Ich mache jetzt jeden Tag genau das was mir wichtig erscheint: Ein paar Liegestütze, Kniebeugen und Klimmzüge. Da wo ein Balken ist, ist auch ein Weg.

Viel Erfolg beim täglichen Tun deiner wichtigen Dinge.

Photo by Alexander Redl on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.