Ein Leben lang Diabetes Typ 1

Da mein Vater und wiederum sein Vater unter dem Diabetes Typ 1 litten war es bei mir nur eine Frage der Zeit bis ich selbst anfangen musste Insulin zu spritzen.

Bei meinem jüngeren Bruder wurde bereits mit 5 Jahren Diabetes Typ 1 festgestellt. Er litt zusätzlich unter Epilepsie und die Ärzte sagten, dass Blutzuckerschwankungen seine epileptischen Anfälle triggern würden.

Bezüglich der Epilepsie hatte ich Glück, jedoch diagnostizierten Ärzte bei mir mit elf Jahren den Diabetes Typ 1.

Diabetes Typ 1 und Sport

Mich begleitete diese Krankheit also seit meiner Kindheit, genauso wie Sport. Ich spielte Fußball bereits bei den Bambini und war immer irgendwie aktiv. Stillsitzen war einfach nicht mein Ding.

Aufgrund der Bewegung kam es immer wieder zu Blutzuckerschwankungen und zu Unterzuckerungen. Selbst während des Sports, was besonders hinderlich war. Es war für mich unerträglich nicht so zu können wie ich wollte, nicht einfach zu machen wie „die Anderen“. Ich nahm dies dennoch einfach so hin, befasste mich nicht wirklich mit möglichen Lösungen und Besserungen. Für mich galt es als „normal“. Für mich würde es wohl ewig so bleiben.

Keine Infos über Diabetes Typ 1

Den Entschluss mich nicht der Krankheit auszuliefern, sondern sie anzugehen fasste ich mit 20 Jahren. Ich suchte zu dieser Zeit nach tauglichen Informationen im Internet zum Thema Diabetes Typ 1 und Sport doch fand nur wenig Brauchbares. Ich fand lediglich einige Profisportler, die mit dieser Krankheit lebten und darüber hinaus konkurrenzfähig waren. Der Großteil der Informationen war schwammig und nicht für die Umsetzung geeignet. Sog. Ratgeber empfahlen vorsichtig zu sein und mit dem Arzt über bevorstehen Veränderungen bezüglich der Themen Ernährung, Bewegung und Lifestyle zu reden. Genaue Angaben konnte mir mein Arzt im Termin daraufhin auch nicht geben. Dies verursachte bei mir nur unnötige Angst.

Die Vorsichtshaltung führte dazu, dass sich einfach nichts änderte. Meine Blutzuckerwerte blieben beschissen, die Insulindosen überschritten jegliche Skala und der Hba1C war kontinuierlich erhöht. Unterzuckerungen waren an der Tagesordnung. Einher gingen Stimmungsschwankungen, Aufmerksamkeitsstörungen, Schwindelanfälle, Konzentrationsschwierigkeiten, Gewichtszunahme, Unwohlsein und der Verlust an Selbstbewusstsein meine Krankheit jemals in den Griff zu kriegen. Dies führte dazu, dass ich im Internet erneut nach Hilfe suchte, aber immer wieder nur an seinen Arzt verwiesen wurde. Dort erhielt ich aber weiterhin kein individuelles Ernährungsprogramm, kein individuelles Bewegungs- oder Sportprogramm und keine individuellen Maßnahmen zur Stabilisierung meines Blutzuckers. Mein Diabetes wurde lediglich symptomatisch behandelt:

  • Ist der Zucker zu hoch: Insulin höher.
  • Ist der Zucker zu niedrig: Insulin runter.

Diese Vorgehensweise war mir zu blöd und brachte mich nicht weiter. Ich hatte keinen Plan.

Ich beschloss das Heft selbst in die Hand zu nehmen.

Krafttraining mit Diabetes Typ 1

Der Start in ein gesundes und selbstbestimmtes Leben trotz Diabetes Typ 1 begann mit meinem ersten Besuch im Fitnessstudio. Ich hatte einen Trainingsplan und konnte selbst überprüfen wie mein Körper darauf reagierte. Über Jahre hinweg verfeinerte ich Training, Ernährung, Supplementierung und Insulindosen um wie jeder andere auch den Traum vom eigenen fitten Körper wahr werden zu lassen. Ich fand selbstständig heraus an welchen Stellen ich was ändern muss um meine Krankheit in den Griff zu kriegen. Welche Insulinmengen ich benötigte um stabil durch den Tag und mit Leistung durch den Sport zu kommen. Mein Arzt konnte mir dabei nicht helfen.

Die Ergebnisse waren eindeutig:

  • Ich baute mehr Muskeln auf.
  • Ich baute kontinuierlich Fett ab.
  • Ich steigerte meine Kraft.
  • Mein Selbstbewusstsein ging durch die Decke.

Gleichzeitig steigerte sich meine Lebensqualität:

  • Meine Blutzuckerwerte waren durchgehend stabil.
  • Mein HbA1c sank von Termin zu Termin.

 

Meine Ergebnisse bestätigen, dass ich genau das Richtige tue ohne meinen Arzt über jedes Detail zu informieren. Er freut sich über die Ergebnisse und ist damit zufrieden.

Bestwerte mit Diabetes Typ 1

Diabetes Typ 1 ist kein Grund keinen Sport zu machen. Sondern vor Allem einer welchen zu machen.

Egal ob Du selbst Diabetes hast jemanden kennst, der unter Diabetes Typ 1 leidet oder du als gesunder Mensch Muskeln aufbauen, Fett schmelzen und Dich einfach nur großartig fühlen möchtest. Ich helfe Dir durch meine Erfahrung und Wissen ein gesundes und starkes Leben zu leben in dem du Deine Ziele erreichst.

Ich gebe Dir die Infos, die Dir Dein Arzt nicht geben kann. Ich helfe Dir wo dir Dein Arzt nicht helfen kann.

Von mir erfährst du wie Du Deine Ernährung, Dein Training und Dein Leben ohne Einschränkungen erfolgreich gestalten kannst.

Ich freue mich darauf Dich kennenzulernen.

Coach Pat


Qualifikationen

  • B-Lizenz Sport- und Fitnesstraining
  • B-Lizenz Sporternährung
  • A-Lizenz Medizinisches Fitnesstraining
  • A-Lizenz Personal Training
  • A-Lizenz Athletiktraining
  • Diplom Sport- und Fitnesstraining (IST)
  • Diplom Fitness Professional (IST)
  • Training for Warriors Level 1&2 bei Martin Rooney (Gründer Training for Warriors)
  • Speed & Agility Trainer bei Ilias Stergiou (Gründer Reebok Crossfit Düsseldorf und AGOGE)
  • Functional Trainer bei Patrick Schopa
  • Langhantel-Lizenz des BVDG bei Frank Mantek (Trainer von Matthias Steiner, Olympiasieger 2008 in Peking)
  • Mobility Conditioning bei Steve Maxwell (Gründer Maxwell Strength & Conditioning)
  • KB Basics bei Ilias Stergiou (Gründer Crossfit Düsseldorf und AGOGE)
  • IKFF CKT 1 bei Steve Cotter (Gründer International Kettlebell & Fitness Federation)
  • YPSI Zertifikat Nährstoffe, Hormonhaushalt & Nervensystem

Persönliche Erfolge

  • 87kg Körpergewicht, 9% Körperfett
    • Bankdrücken 132,5kg
    • Kniebeuge 172,5kg
    • Kreuzheben 210kg
    • Push Press 97,5kg
  • Mens Health Urbanathlon 2013
  • Fishermens Friend Strongman Run 2014, 2015