Eine spannende und interessante Woche geht zu Ende: 6 Seminare innerhalb von 6 Tagen. Meine Birne ist eindeutig voll und gespickt mit einer Tonne neuer Erkenntnis, Sichtweisen und Dinge, die es zu testen und zu verbessern gilt.

Semi-Private-Internship

Die ersten fünf Tage lauschte ich den Worten Wolfgang Unsölds im Your Personal Strength Institute in Stuttgart. Im Semi-Private-Internship wurden die Module 1-3 seiner Lizenzreihe besprochen, darunter wurden Themen wie Erfolgsfaktoren im Personal Training, Anatomie, Übungsausführung, Trainingsplanung und Periodisierung detailliert bearbeitet. Jeden Tag gab es darüber hinaus noch ein Workout, um die Trainingsmethodik am eigenen Leib zu erfahren. Das Ganze fand darüber hinaus in englischer Sprache statt, da Teilnehmer unter anderem aus Belgien, der Schweiz, Frankreich und sogar Australien kamen.

Breathing & Bodyweight

Samstag ging es direkt mit Steve Maxwell weiter. Im nächsten Monat wird er 65 Jahre alt und ist dennoch fitter als so mancher, der sich mit Mitte 20 für fit hält. Wie viele Menschen schaffen wohl einen einarmigen Klimmzug in diesem Alter bzw. überhaupt? Die Themen des Tages waren Atmung und Körpergewichtstraining, welches sein „5-Pillar-Trainingssystem“ beinhaltete. Wenn man bedenkt, dass sich in der gesamten Gesundheits- und Fitnessindustrie alle die Mäuler über Training und Ernährung zerreißen, ist es schon paradox, dass so wenig über die richtige Atmung Bescheid wissen. Ohne Sauerstoff funktioniert nun einmal gar nichts, essen und trinken werden da sozusagen zur Nebensache. Ja, man kann auch großartige Erfolge ohne gute Atemtechnik erzielen, aber der Gedanke daran Potenzial durch so etwas Essenzielles auf der Strecke zu lassen, ist erschreckend.

Die fünf Tage bei Wolfgang und der eine bei Steve hätten grob betrachtet nicht unterschiedlicher sein können, dennoch sprechen beide eine deutliche Sprache und die Gemeinsamkeiten sind nicht wegzudenken.

Kurz gesagt kommen hier meine Top 3 „takeaways“ dieser Woche. Da alles in englischer Sprache behandelt wurde und ich englische Slogans oder Statements einfach prägnanter finde, gibt’s die Liste entsprechend auf englisch.

  1. Keep it simple.

Je einfacher, desto übersichtlicher, desto kontrollierter, desto progressiver, desto erfolgreicher. In keinem anderen Gebiet verläuft man sich so schnell wie im Fitness-Wirrwarr. Unzählige Infos werden auf Websites, in Zeitungsartikeln und Umkleidekabinen an den Mann bzw. die Frau weitergegeben. Es herrscht wahrlich Reizüberflutung fürs Gehirn. Man weiß nachher als Trainierender gar nicht mehr was denn nun richtig ist. Studien sagen dies, Erfahrungen allerdings was anderes.

Egal welche Dinge sich im Krafttraining ändern: Natürliche Bewegungsmuster wie heben, beugen, drücken und ziehen werden nicht aussterben. Egal was man erreichen will, sofern man diesen Bewegungsmustern folgt wird man Fortschritte erzielen.

  1. Shit reps don’t get you good at good reps. Quality over quantity.

Es geht nicht darum verdammt viel verrückten Scheiß zu machen, sondern die Basics bis zur Perfektion verdammt großartig.

Wenn man besser in etwas werden will, dann macht man es doch lieber gleich richtig. Die richtige Übungsausführung ist Bestandteil jeder Progression. Das Training und die entsprechenden Übungen lediglich hinter sich zu bringen nur um sie hinter sich zu bringen macht keinen Sinn. Dieses Verhalten ist ist nicht förderlich, wenn man vorankommen will und Fortschritte erzielen möchte. Dies führt uns direkt zu Punkt 3.

  1. No Progress, no training.

Wenn man keine Fortschritte machen kann, braucht man gar nicht erst antreten. Training, Ernährung und Supplementierung sind dazu gedacht Fortschritte zu erzielen: Mehr Energie, weniger Antriebslosigkeit, mehr Euphorie, mehr Wohlbefinden, mehr Gesundheit zu erlangen und im Idealfall auch einen Körper mit dem man zufrieden ist. Wenn man nicht in der Lage ist heute mehr zu geben als gestern, dann ist alles für die Katz und das Projekt macht keinen Sinn. Selbst der beste Trainings-, Ernährungs- und Supplementplan auf dem Papier ist nicht sinnvoll wenn er dir nicht erlaubt Fortschritte zu erzielen.

Individualität ist entscheidend und Fortschritt ist ein Muss.

Wenn du eine Anleitung für Deinen Fortschritt brauchst, melde Dich bei mir.